Geschichtliches vom Sch’thijasteine

Posted 2 mos ago

Laut unserer Mischna in Joma ist es feststehend, daß ursprünglich die heilige Lade auf diesem Stein gestanden hat. Nach der Entfernung der Lade — laut einer authentischen Ueberlieferung schon zu Zeiten des Königs Josijahu — setzte der Priester auf ihn die Pfanne, das Räucherwerk des Allerheiligsten am Versöhnungstage. Der berühmte deutsche Archäologe Baurat Schick und gleich ihm auch noch andere Fachgelehrte (Dalman) wollen den Brandopferaltar hierher verlegen. Abgesehen davon, daß der Grundstein des Opferaltars nach Vorschrift aus einem künstlichen Guß von Bachsteinen, Pechkalk und Blei zusammengesetzt war und wir es hier mit einem merkwürdigen Naturstein zu tun haben, widerspricht diese Annahme auch unsern bestimmten, einwandfreien historischen Traditionen. Als Ausgangspunkt wollen wir einen bekannten Sohar zitieren, obwohl wir im weiteren Verlaufe auch ältere und älteste Quellen als geschichtliche Belege heranziehen werden.
»Wo warst du, da dich die Erde gegründet? Sag’ an, wenn du Einsicht besitzest. Wer hat ihr Maß bestimmt? wenn du es weißt. Oder wer hat ihre Meßschnur an sie gelegt? Worauf sind ihre Pfeiler gesetzt?« Anknüpfend an diese Fragen Jobs wird im Sohar Wajchi 231 folgendes tradiert:
לא אתיידע על מה קיימין. בגיז דאיהו רזא עמיקא סתימא דכל סתימין. ועלמא לא‎ ‏אתברי עד דנטל אבנא חדא. ואיהו אבנא דאתקרי אבן שתי'. ונטל לה הקב"ה וזרק לה לגו‎ ‏תהומא ואתנעיץ מעילא לתתא. ומני' אשתיל עלמא. ואיהו נקודה אמצעיתא דעלמא‎
ובהאי נקודה קיימא קדש הקדשים.
‎»Es ist nicht mitgeteilt, worauf sie ruhen. Das ist tiefstes‏ ‎Geheimnis. Die Welt wurde nicht erschaffen, bis nicht der‏ ‎eine Stein gehoben wurde. Das ist der »Sch’thija« ge‎nannte Stein. Diesen nahm der Heilige, gelobt sei Er, und‏ ‎warf ihn in den Tehom (Abgrund, Urtiefe) und so wurde‏ ‎er von oben nach unten versetzt. Von ihm aus wurde die‏ ‎Erde gepflanzt. Er ist der Mittelpunkt der Welt. Auf‏ diesem Punkt befindet sich das Allerheiligste.
Und warum heißt dieser Stein »Sch’thija«? Einmal, weil von ihm aus die Weltgründung ausgegangen ist. Zweitens 'שת-י der Heilige gelobt sei Er, hat ihn erschaffen zum Segen der Welt. Von ihm aus strömt der Segen für das Weltall.«
Also nicht der Opferaltar, sondern das Allerheiligste ‏קדש הקדשים‎ befand sich an dieser Stelle. Es wird sich noch zeigen, daß auch andere authentische Quellen mit dieser Tradition vollständig übereinstimmen.
Bei folgender Zusammenfassung der in Talmud und Midraschim zerstreuten, ältesten und ehrwürdigsten Ueberlieferungen über diesen geheimnisvollen Stein, die, wie wir eben gesehen, auch mit der Schöpfungs- und Sintflutgeschichte ursprüngliche Berührungspunkte aufweisen, wollen wir, soweit es möglich sein wird, uns bemühen, die chronologische Reihenfolge einzuhalten.


Vorgeschichtliches.

Das ganze Heiligtum, das diesen kleinen Felsgipfel umgibt, ist eins von den sieben Dingen, die noch vor der Weltschöpfung erschaffen wurden. Als der Heilige, gelobt sei Er, die Welt erschuf — lautet eine uralte Ueberlieferung — hemmte er den Ozean, der die ganze Welt umfließt...