קבלת עול מלכות שמים ‎Gottheit‏ - Kapitel 1

Posted 5 mos ago

Ich Haschsem sei dein Gott, der Ich dich geführt aus Mizräjims Land, aus dem Hause der Sklaven. (II, 20, 2.)

§. 1. Des Wissens Blüte sei das Leben. — Doch, daß dem Wissen das Leben entblühe, dazu genügt das Wissen nicht. Was du allgemein in des Wissens Kreis aufgenommen, muß auf Dich bezogen, das Erkannte muß anerkannt werden, muß vom Wissen ins Herz, in diesen Quell der Lebensentschlüsse treten, muß dich ganz durchdringen, muß Teil deiner selbst werden; — dann wird es Boden deiner Wirksamkeit — wird Leben.

§. 2. Also auch mit dem höchsten Gedanken »Gott«. — Wäre er dir auch nicht bloßes Ergebniß von, mit der Welt verschlossenem Aug’ und Ohr, angestelltem Bau von Schluß auf Schluß; — hättest du Ihn gleich in der Natur erschaut, aus der Geschichte vernommen; hätte selbst die Schrift, wie bisher, zu dir in ihren Gott offenbarenden Begebenheiten gesprochen; — aber du hättest dies nur mit deinem Verstande begriffen, und im Gedächtnis bewahrt ; so lange du Ihn nicht in Geist und Herz als Deinen Gott aufnimmst, mit deinem ganzen Wesen als Deinen Gott ergreifst; so lange dir auch dieser Gedanke nur Bürger deines Hirns ist: — so lange ist selbst dieser Gedanke aller Gedanken — unfruchtbar fürs Leben. — —

Und stände dir das Weltall als Gottes Allmachttempel da, — aber gerade jeden Fleck, den du betrittst in diesem Tempel, fühltest du nicht als Gott geweihten Boden; erkänntest in der großen Schar der Schöpfungswesen du Eine große Schar von Gottes dienern, — dächtest und fühltest aber Dich, doch auch Gottes Geschöpf, als Gottes Diener nicht; hättest erkannt Jissroels hehren Beruf, in Geschick und Leben Gottes Werkzeug zur Menschheits-Erziehung zu sein, — fühltest aber Dich nicht durch und durch als Jissroels Sohn, als Jissroels Tochter nicht: — — sieh, so lange ist dein Wissen unnütz, — ihm entblüht das Leben — nicht«

§. 3. ‎Darum steht am Eingang zu Jissroels Leben: »Ich, Haschem der Ich dich geführt aus Mizräjims Land, aus dem Hause der Sklaven, Ich, Haschem, sei Dein Gott!« — »Ich«, außer dem Weltall, über dem Weltall, selbständig stehende Persönlichkeit, — »Haschem«, der Ich aber in meiner Liebe das Weltall zum Dasein rief; mit meiner Liebe der Wesen Schar erhalte; mit meiner Liebe vor allem die Menschheit zur freien Lebens-Entfaltung berief, ihrer Geschlechter Reihen, Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft, zu Einem Ganzen entwickelnd leite; — und der Ich zu dieser liebenden Erziehung des Menschengeschlechts »Dich aus Mizrajims Land geführt«, eingriff in die Gänge der Geschichte, der Welt, und vor allem Dir, da durch That mich offenbarte, als allmächtigen Schöpfer, Ordner, Erhalter und Beherrscher der Natur, als Schöpfer, Ordner, Richter, Erzieher des Menschen- und Völker-Lebens, du darum deine eigene Erfahrung nicht Lügen strafen werdest, wenn auch alle Welt mich verleugnete; — »und der Ich aus dem Hause der Sklaven Dich geführt,« Dir zum zweitenmale Schöpfer wurde, und wenn als Geschöpf jeder Mensch zu meinem Diener berufen ist, doppelte Pflicht zu meinem Dienste Dich als Werkzeug mit allem Deinen mir zu weihen, Du trägst;

§. 4. »Ich Haschem sei Dein Gott!« sei dir Dein Schöpfer, Dein Gesetzgeber, Dein Richter; Leiter deiner Gedanken, deiner Gefühle, deiner Worte und deiner Thaten — Jedes deiner inneren und äußeren Güter, aus meiner Hand sieh es dir gekommen; jeden Atemzug deines Lebens von meiner Hand dir zuerteilt Siehe dich und alles Deinige mein Eigentum — und weihe dich ganz, mit jedem Teilchen deiner Güter, in jedem Teilchen deiner Zeit, mir! Mit Geist, Gefühl, Körperkraft und Vermögen mir! mir mit Wort und That! Werkzeug, Vollstrecker meines Willens mit Allem, was dir ward und wird; — und tritt so frei ein in den Chor der Schöpfungsdiener, als mein Geschöpf, als mein Diener, — als Mensch-Jissroel!

§ 5. Hier ist die Schwelle zum Jissroelleben, hier Bedingung und Grund alles Folgenden — Wohlan denn, Jüngling und Jungfrau Jissroels, wenn alles Bisherige nicht vergebens geschrieben, wenn der Geist der Thauroh zu eures Geistes Ohr gesprochen, und Gott ihr gelernt, Ihn erschauen gelernt habt in Welt und in Menschheit und in Jissroel; wenn ihr gelernt habt wahre Menschen- und Jissroel-Würde, und Euch die Brust sich hebt ob des Gedankens: ihr selber traget Mensch- und Jissroel-Namen; wohlan, so tretet hier her an die Schwelle zu Jissroels Lebenstempel, und weihet euch ein zum Mensch-Jissroel-Leben! Tretet hin und nehmet Gott auf, Euch zu eurem Gotte, und weihet Ihm Euch, als Seine Diener, Diener mit allem Eurigen, Diener in jeder Spanne Zeit, Diener mit jedem Lebenshauch, Diener Seines Willens — Mensch-Jissroel —