KAP. 2. Wajikra - ויקרא ב von Rabbi Samson Raphael Hirsch

Posted 6 mos ago

Kap. 2. 1. Eine Person aber, die das Opfer einer Huldigungsgabe Gοtt näher bringen will, feines Weizenmehl soll sein Opfer sein; er gießt Oel darüber und giebt Weihrauch darauf. 2. Und bringt es zu den Söhnen Aharons, den Priestern, deren Einer von dort seinen Griff voll von dessen Mehle und von dessen Oele herausgreift sammt all' dessen Weihrauch; und es übergiebt der Priester dessen Gedenktheil dem Altare zum Verdampfen hin, als ein durch Feuerhingebung zu gestaltender Willfahrungsausdruck an Gott. 3. Das Uebrige von der Huldigungsgabe wird Aharon und seinen Söhnen zu Theil, ein Heiligthum von Heiligthümern von den Feuerhingebungen Gottes. 4. Und wenn du das Opfer einer Huldigungsgabe von in Ofen Gebackenem nahebringen willst, so komme feines Weizemnehl als mit Oel durchmengte Mazzoth-Bröde oder dünne mit Oel bestrichene Mazzoth-Fladen. 5. Und wenn eine Huldigungsgabe auf der Pfanne dein Opfer ist, so sei es mit Oel durchmengtes feines Weizenmehl, Mazza. 6. Man zerbricht es in Stücke und du gießest Oel darüber; eine Huldigungsgabe ist es. 7. ‎Und wenn eine Huldigungsgabe ‎eines Tigels dein Opfer ist, so werde es‏ ‎aus feinem Weizenmehl in Oel bereitet. 8. Du bringst Gott die Huldigungsgabe, die man von diesen bereitet; man nähert sie zum Priester, der aber reicht sie dem Altare hin, 9. es hebt der Priester aus der Huldigungsgabe deren Gedenktheil und übergiebt es zum Verdampfen dem Altare hin als ein durch Feuerhingebung zu gestaltender Willfahrungsausdruck an Gott. 10. Das Uebrige von der Huldigungsgabe wird Aharon und seinen Söhnen zu Theil, ein Heiligthum von Heiligthümern von den Feuerhingebungen Gottes. 11. Jede Huldigungsgabe, die ihr Gott nahebringt, darf nicht gegohren bereitet werden; denn von dem mindesten Sauerteig und der mindesten Frucht-Süße dürft ihr keine Feuerhingebung an Gott aufdampfen lassen. 12. Als Erstlingsopfer sollt ihr sie Gott nahebringen, aber auf den Altar dürfen sie nicht zum Willfahrungsausdruck kommen. 13. Und alles Nahezubringende deiner Huldigungsgabe sollst du mit Salz salzen, und lasse nicht Salz, das Bündniß deines Gottes, von deiner Huldigungsgabe fortbleiben; bei Allem, was du nahebringst, bringe Salz nahe. 14. Wann du eine Erstlingshuldigungsgabe an Gott nahebringst, in erster Halmreife, an Feuer geröstet, die Kerne noch frisch enthüllt, bringst du die Huldigungsgabe deiner Erstlinge nahe. 15. Du giebst Oel darüber und legst Weihrauch darauf; eine Huldigungsgabe ist es. 16. Der Priester übergiebt ihren Gedenktheil von ihrem Kernmehl und ihrem Oele sammt allem ihren Weihrauch zum Verdampfen als eine Feuerhingebung an Gott.